Wollschweinkeule

Zutaten:
1 Wollschweinschinken mit Speck und Schwarte (ca. 3-4 kg)
Salz, Pfeffer, weitere Gewürze und frische Kräuter nach Geschmack
Honig oder Altbier. Dieses Rezept ist einfach und erfordert keinerlei Kenntnisse. Das Wollschweinfleisch ist von Natur aus schon so kräftig und aromatisch, dass es außer Salz und etwas Pfeffer nichts braucht. Verfeinern kann man es natürlich mit frischen Kräutern, Wurzelgemüse (Sellerie, Möhren, Zwiebeln, Lauch)

Der ganze Schinken wird kräftig mit Salz und Pfeffer eingerieben und kommt mit der Schwartenseite nach unten in die Fettpfanne des Backofens bei einer Temperatur von 120 Grad. Die Kräuter und Gewürze sowie das Wurzelgemüse werden darum verteilt. Nach 30 Minuten wird er herausgenommen und gewendet. Die Schwarte wird dann mit einem scharfen Messer rautenförmig eingeschnitten. Hier kann nochmals mit Salz und Pfeffer in den Schnitten nachgewürzt werden. Die Keule kommt dann bei 100 Grad für ca. 4-5 Stunden in den Backofen. Nach Geschmack kann man gelegentlich ein wenig Altbier oder auch Wein darüber gießen.

Zum Schluss wird die Keule mit Honig bestrichen und die Temperatur auf ca. 150 Grad erhöht damit eine knusprige Schwarte entsteht. Eine Mischung aus Rotwein, Senf und Honig zum Bestreichen der Schwarte ist eine weitere Variante.

Fertig! Die ganze Keule kommt auf den Tisch und wird dort vor den Gästen portionsweise aufgeschnitten. Dazu passt Brot und/oder Kraut in jeglicher Form.

Guten Appetit!

Zubereitet von Rudi Gosmann