Die GEH

Landwirtschaftliche Nutztierrassen sterben aus!

Die FAO registrierte 2013 weltweit etwa 8300 Rassen, 8% davon sind bereits ausgestorben, 22% vom Aussterben bedroht. Allein in Deutschland stehen über 130 Nutztierassen auf der Roten Liste. Wer kennt schon noch das Bunte Bentheimer Schwein, das Westfälische Totlegerhuhn, das Brillenschaf oder das Schleswiger Kaltblut? Das Überleben traditioneller Nutztierassen verdanken wir im Allgemeinen einer kleinen Zahl von bodenständigen, traditionsbewussten Landwirten, die meist als Einzelgänger ihre Rasse über Jahrzehnte hinweg erhalten haben. Um auch für spätere Generationen die Bestände alter Haustierrassen zu erhalten, bedarf es erheblicher Anstrengungen. In der Öffentlichkeit muss auf ihre besonderen Leistungen, ihre optische Attraktivität, auf ihren kulturhistorischen Wert, auf ökonomische und ökologische Zusammenhänge hingewiesen werden und Wege aufgezeigt werden, die diese alten Rassen wieder zum „Vorzeigemodell“ machen. Hier ist im Bereich der extensiven Landwirtschaft, im Naturschutz, im Ökologischen Landbau und in der Erzeugung von Qualitätsprodukten noch ein weites Einsatzgebiet für die vielfältigen Eigenschaften der alten Rassen vorhanden.


Die Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. (GEH) engagiert sich seit 1981 mit nunmehr über 2100 Mitgliedern für die Erhaltung vom Aussterben bedrohter Nutztierrassen. Die Lebenderhaltung mit den Instrumentarien Öffentlichkeitsarbeit, Ausstellungen, Interessenten- und Züchterkoordination, aktive Lebenderhaltung und Datenerfassung durch vereinseigene Genreservegruppen sind die wichtigsten Tätigkeitsfelder der GEH.
Auch die Zusammenarbeit mit Behörden und Verbänden trägt wesentlich zur Erhaltung bei. So wurde mittlerweile ein Großteil der bedrohten Nutztierrassen wieder in die Herdbücher der offiziellen Zuchtorganisationen aufgenommen.

Die GEH gibt für ihre Mitglieder eine eigene Zeitschrift heraus. Die ARCHE NOVA erscheint vierteljährlich. Hier werden alle Aktivitäten im Bundesgebiet sowie Fachartikel zum Thema Nutztierrassen veröffentlicht.
Bei der GEH Geschäftsstelle können sie umfangreiche Informationen zur Thematik der Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen erhalten. Die GEH braucht für ihre Arbeit eine breite Unterstützung, zum Beispiel durch eine aktive Mitarbeit oder eine Mitgliedschaft.

Eine informative und vielfältige GEH-Internetseite erwartet Sie www.g-e-h.de